back
The Surfer

Du hast die Wahl!

Hiermit werben die Parteien, um Deine Stimme zu erhalten!

Sep 16, 2021
Lesezeit 2 min.

ūüĆą Ein kleiner Vorgeschmack f√ľr Dich:

  • Klima als pr√§sentes Thema dieser Wahl
  • Eine Reform des BAf√∂Gs
  • Mehr als 450‚ā¨ im Minijob verdienen

‚Äć

ūüßź Warum interessiert mich das?

Jeder Partei stellt ein Wahlprogramm zusammen, in welchem sie ihre Ziele und Positionen verschiedenen Themen gegen√ľber klar stellt. In diesem sowie dem n√§chsten The Surfer, werden wir einige Themen f√ľr Dich betrachten und wie die verschiedenen Parteien dazu stehen. Oder hast du etwas Lust dir die bis zu 200 Seiten langen Wahlprogramme durchzulesen?¬†

‚Äć

ūüĒć Was genau passiert hier?

  • Kampf gegen 1,5 Grad
    Selbstverst√§ndlich hat dieses Thema bei den diesj√§hrigen Wahlen eine hohen Stellenwert. Also selbstverst√§ndlich f√ľr alle gro√üen Parteien, abgesehen der AfD. Klimaneutralit√§t ist hier eines der Buzzwords. DIe FDP will dies bis 2050, Union und SPD bis 2045, die Gr√ľnen bis 2041 und die Linke bis 2035 erreichen. Aber was bedeutet klimaneutral eigentlich? Ein Gleichgewicht zwischen Kohlenstoffemissionen und der Aufnahme von Kohlenstoff, es darf also nicht mehr ausgesto√üen werden als aufgenommen werden kann. Ziele sind ja immer sch√∂n, aber es kommt nat√ľrlich auch darauf an, wie diese umgesetzt werden sollen. Grunds√§tzlich soll dies fast Partei√ľbergreifend (Die Gr√ľnen, Linke, SPD und CDU) durch einen Ausbau des √∂ffentlichen Nahverkehrs passieren, um unter anderem Kurzstreckenfl√ľge √ľberfl√ľssig werden zu lassen. Die FDP setzte hierbei auf eine Privatisierung des Bahnverkehrs, um durch Wettbewerb Preise zu verringern. So wie es beispielsweise auch im Busverkehr geschehen ist, als Flixbus durch niedrige Preise sich gegen die Konkurrenz durchsetzen wollte. Linke und Gr√ľne wollen zus√§tzlich den Kohleausstieg um 8 Jahre auf 2030 vorziehen. Zudem sprechen sich beide Parteien, wie auch die SPD f√ľr ein Tempolimit aus, im Gegensatz zur CDU, FDP und AfD. Du willst mehr dazu lesen? Finde hier mehr.¬†¬†
  • BAf√∂G - alles Neu?
    Das n√§chste gro√üe Thema, welches wir betrachten ist Bildung. Hier wird dieses Jahr ein gro√üer Fokus auf BAf√∂G gelegt. Lasst uns mit der CDU starten. Sie m√∂chte insbesondere das AufstiegBAf√∂G vereinfachen, also die finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr Fortbildungsabschl√ľsse.
    Die SPD m√∂chte zus√§tzlich F√∂rderanspr√ľche ausweiten, die Altersgrenzen aufheben und wieder zur√ľck zum Vollzuschuss √ľbergehen. Dies w√ľrde bedeuten, dass keine R√ľckzahlung f√§llig werden w√ľrde.
    Die FDP plant f√ľr Studierende ein elternunabh√§ngiges BAf√∂G, wodurch, wie es der Name schon sagt, das BAf√∂G nicht mehr an den Verdienst der Eltern gekoppelt w√§re. Zus√§tzlich soll es ein sogenanntes Midlife-BAf√∂G geben, um mit bis zu 1000‚ā¨ pro Jahr eine lebenslange Weiterbildung zu erm√∂glichen.
    Die Linke geht hierbei noch einen Schritt weiter. Auszubildende sollen eine Mindestverg√ľtung erhalten und nach Ausbildungsende unbefristet √ľbernommen werden. Studieren soll auch mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung m√∂glich sein und das BAf√∂G soll r√ľckzahlungsfrei und elternunabh√§ngig sein.
    Die Gr√ľnen setzen ebenfalls auf eine Mindestausbildungsverg√ľtung und dass das BAf√∂G unabh√§ngig vom Einkommen der Eltern gew√§hrt wird. Hierbei stellt sich nat√ľrlich immer wieder die Frage, wie Ma√ünahmen finanziert werden, daf√ľr muss man dann doch tiefer in die Materie einsteigen. Mehr dazu also hier.¬†
  • Ende des 450‚ā¨ Jobs?
    Auf dem Arbeitsmarkt gibt es drei wesentliche Aspekte, die f√ľr Dich interessant sein k√∂nnten: Mindestlohn, Minijob-Obergrenze und bedingungsloses Grundeinkommen. Also, was haben sich die Parteien hierf√ľr ausgedacht?
    Beginnen wir diesmal mit den Gr√ľnen. Der Mindestlohn, aktuelle bei 9,50‚ā¨ soll auf 12‚ā¨ angehoben werden und es soll unter anderem ein Recht auf mobiles Arbeiten eingef√ľhrt werden.
    Die Linke fordert sogar einen Mindestlohn von 13‚ā¨ und wirbt mit einer Mindestsicherung von 1200‚ā¨. Mindestwas? Die Mindestsicherung soll das Hartz-IV-System abschaffen und ist eine finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr Personen in Notlagen. Damit will die linke Armut abschaffen und die Reichen in die Pflicht nehmen, durch eine zus√§tzliche Steuern f√ľr diese.
    Die FDP will die Minijob-Grenze dynamisch an den gesetzlichen Mindestlohn koppel. Erh√∂ht sich momentan der Mindestlohn, d√ľrfen Minijobber*innen nur noch weniger Stunden arbeiten. Dies soll angepasst werden, sodass sich die Minijob-Grenze ebenfalls erh√∂ht, sollte sich der MIndestlohn erh√∂hen.
    Die SPD plant wie auch die Gr√ľnen mit einem Mindestlohn von 12‚ā¨. Zus√§tzlich soll es einen Rechtsanspruch auf mobiles Arbeiten f√ľr mindestens 24 Tage pro Jahr geben.
    Die CDU will die Minijob-Obergrenze von bisher 450‚ā¨ auf 550‚ā¨ erh√∂hen. Zus√§tzlich spricht sie sich klar gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen aus. Auch hierzu findest Du mehr Informationen gleich hier.

‚Äć

ūü§ď Was bedeutet das f√ľr mich?

Es gibt viele M√∂glichkeiten sich tiefergehender √ľber die Ziele der verschiedenen Parteien zu informieren, ohne gleich das gesamte Wahlprogramm durchzulesen. Wir haben Dir schon einmal einen ersten Einblick verschafft. N√§chste Woche folgen die weitere Themen! Wenn Du Dich bis dahin weiter informieren willst, schlagen wir Dir vor einfach mal den Wahl-O-Mat zu durchlaufen, eine Zusammenfassung der Wahlprogramme auf Tagesschau.de durchzulesen oder von MrWissen2Go eine Zusammenfassung anzugucken.

Sicher Dir fr√ľhzeitigen Zugang!

Werde jetzt Teil von wajve und sicher Dir eine Einladung, um von Anfang an profitieren zu können.

Weitere Beiträge